Wie lassen sich 360 Grad Videos abspielen?

veröffentlicht am 12. Mai 2016 in 360-Grad-Video, Ratgeber von

360-Grad-Videos erlauben im Idealfall eine Video-Aufnahme aus jeder beliebigen Perspektive anzuschauen.

Doch nicht mit jedem Video-Player lassen sich solche Videos anschauen.

In diesem Artikel werden die wichtigsten Möglichkeiten vorgestellt, 360-Grad-Videos abzuspielen.

1. Browser Youtube Videoplayer

Im März 2015 hat Youtube seine Pforten für 360-Grad-Videos geöffnet. Damit hat die populärste Video-Plattform der Welt die Verbreitung und Vermarktung dieses neuen Videoformats stark vorangetrieben.

Youtube betreibt einen eigenen Kanal, in dem nur 360-Grad-Videos enthalten sind.

Wer sich die 360-Grad-Videos anschauen möchte, benötigt allerdings laut Youtube-Support eine aktuelle Version von

  • Chrome
  • Opera
  • Firefox
  • Internet Explorer

Wer mit einem „alten“ Browser unterwegs ist, wird die 360-Grad-Videos nicht anschauen können.

Wie kann man in den 360-Grad-Videos navigieren?

Dazu zeigt man mit der Maus in das Video und zieht bei gedrückter linker Maustaste in die gewünschte Richtung, also nach oben oder unten bzw. nach links und rechts. Das Video „dreht“ sich in die gewählte Richtung, als ob man mit der Videokamera entsprechend schwenken würde.

Wer sich das Video über ein Notepad anschauen will, benötigt ein Touchpad mit Multi-Touch. Dieses kann Berührungen mit mehreren Fingern erkennen.

Zum Navigieren wird mit einem Finger das Touchpad gepresst und mit einem anderen Finger die gewünschte Richtungsnavigation im 360-Grad-Video durch Ziehen („Wischen“) durchgeführt.

2. Android und iOS Youtube App

Die Youtube Apps von Android und iOS unterstützen die Wiedergabe von 360-Grad-Videos.

Auch in diesem Fall sollte die aktuelle Version der jeweiligen Youtube-App auf dem Smartphone oder Tablett installiert sein.

Die Navigation innerhalb des 360-Grad-Videos erfolgt, indem man mit einem Finger über das Touchpad des Smartphones bzw. Tabletts streicht.

3. App Videoplayer

360-Grad Videos werden auch von anderen Apps als der Youtube-App unterstützt. In den entsprechenden App-Stores von Android, iPhone oder auch Windows findet man solche 360-Grad-Video Player in großer Anzahl.

Ein Abfrage aus dem Google Play Store für die Phrase „360 Grad Video Player“ hat folgendes Ergebnis (Ausschnitt) ergeben

360 Grad Video Player: Google Play Store

Neben den kostenlosen App-Versionen werden kostenpflichtige Apps bzw. Pro-Versionen angeboten, die mehr Features als die Gratis-Apps aufweisen.

 

4. Facebook Videoplayer

Seit September 2015 werden 360-Grad-Videos auch von Facebook unterstützt.

Dazu gibt es eine spezielle Facebook360 Seite. Diese enthält alle 360 Videos, die in Facebook bis dato zur Verfügung stehen.

Allerdings kann man derzeit noch nicht selber 360-Grad-Videos auf Facebook hochladen. Auf Facebook360 werden Videos von ausgewählten Partner veröffentlicht bzw. geteilt.

Unter anderem findet man Tier- und Naturvideos, aber auch eine Szene aus dem aktuellen Star Wars Film „The Force Awakes“.

Betrachten kann man derzeit die Videos lediglich auf dem PC oder auf einem Android-Smartphone.

 

5. Standalone und Offline-Videoplayer

Es ist damit zu rechnen, dass die Hersteller von Videoplayer-Software ihre Anwendung auf das Abspielen von 360-Grad-Videos erweitern werden.

Der JW Player ist stark verbreitet im Web und für seine Schnelligkeit bekannt.

Surround Definition hat einen Standard (SHD) entwickelt mit dem 360-Grad-Videos abgespielt werden können. Durch die Integration des SHD-Plugins in den JW Player kann dieser nun 360-Grad-Videos wiedergeben

Ein Standalone-Videoplayer hat den Vorteil, dass dieser offline genutzt werden kann. Die 360-Grad-Videos müssen also nicht extra ins Internet gestellt werden, um diese zu betrachten.

6.VR Brille

Virtual Reality Brillen oder kurz auch VR-Brillen sind das Nonplusultra, was das Betrachten von 360-Grad-Videos betrifft.

Ein VR-Brille bettet den Anwender im Idealfall in die virtuelle Welt ein. Der Nutzer fühlt sich in seiner Wahrnehmung mehr in der virtuellen als in der realen Welt.

VR-Brillen werden vor allem im Gaming-Bereich eingesetzt.

7. Google Cardboard

Wer sich nicht gleiche eine teure VR-Brillen kaufen möchte, kann auch auf die sogenannte Google Cardboard zurückgreifen.

Diese besteht aus nichts weiteres als einer Halterung aus Karton mit zwei Biconvex-Linsen sowie zwei Magneten. Die Cardboard ist einer VR Brille nachempfunden ist. Das Design dazu wurde 2014 auf der Google I/O, der Entwicklerkonferenz von Google, vorgestellt.

Wie kommt der 3D-Effekt bei der Cardboard zustande?

An der Vorderseite weist die Google Cardboard eine Öffnung, in der man das Smartphone legen kann. Durch eine geeignete App wird aus zwei Einzelbildern eine 3D-Bild erzeugt.

Google Cardboard - Fully unfoldedGoogle-CardboardFazit

360-Grad-Videos können auf vielen Endgeräten abgespielt werden.

Ein stationärer PC oder auch ein Notepad sind genauso gut geeignet wie ein Smartphone oder ein Tablett-PC.

Als Video-Player kommt Youtube für alle Endgeräte  – über den Browser oder auch als App – in Frage.

Wer sich 360-Grad-Videos lieber offline anschauen möchte, kann beispielsweise auf den proprietären JW-Player zurückgreifen.

Eine kostenintensive, aber vom Erlebnis einzigartiger Genuss, ist das Betrachten der Videos über VR-Brillen.

Wer nicht ganz so tief in die Tasche greifen möchte, dem steht die kostengünstige Google Cardboard als Alternative zur Verfügung.

 

 


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen